Inhalt

Teil 1
Die Geschichte von Aeroline
Die Geschichte von inVENTer (Wie entstand die inVENTer-Idee?)
Die erste Reklamation
Teil 2
Was ist ein Erfinder?
Wer kann Erfinder werden?
Kann erfinden gelernt werden?
Wann ist eine Idee aussichtsreich?
Die zu lösenden Probleme zur Erschaffung des Produkts sind nicht überschaubar
Der finanzielle Rahmen für die Entwicklung sprengt nicht den Rahmen der Firma/ des Erfinders
Der zeitliche Rahmen passt
Die Idee muss in der Nähe des Unternehmens testbar sein
Der personelle Rahmen des Unternehmens darf nicht gesprengt werden
Das fertige Produkt muss konkurrenzfähig hergestellt werden
Wann wird eine Erfindung ein erfolgreiches Produkt?
Patentstreitigkeit und wie man sie lösen kann
Ein Produkt sollte in einem Umfeld existieren
Ein Produkt braucht gute Werbung
Messe Bozen
Messe Tokio
Einige Grundregeln bei den Vertriebskosten
Sie haben den Zielmarkt falsch eingeschätzt
Ihr Produkt muss Alleinstellungsmerkmale besitzen, die kein anderes Produkt besitzt
Das Produkt hat einen griffigen Namen
Das Produkt hat eine angemeldete Marke (Trademark)
Sie besitzen eine eingängige passende Webadresse (Domain)
Bisher vorgestellte allgemeinen Stolpersteine
Teil 3
Eigenschaften des Erfinders
Er erfindet nicht um jeden Preis und nicht querbeet
Er sollte nur erfinden, was lohnt
Er braucht viel Durchsetzungsvermögen
Er kann gut kommunizieren
Er beobachtet sich mit Abstand
Er ist kontaktfreudig
Er ist kundenfreundlich
Er nutzt jede Möglichkeit zur (kostenlosen) Präsentation
Er stellt sich, seine Firma und sein Produkt im richtigen Licht dar
Er stellt selber aus
Messen kosten Geld
Er kann ein Problem erklären/visualisieren
Er erkennt Probleme
Er kann delegieren
Er hat ein Organigramm
Er ist Ökonom
Er ist Produzent
Er unterscheidet zwischen dringend und wichtig
Er findet einen tollen Namen für sein Produkt
Er hat ein tolles Logo für das Unternehmen
Er formt seine Firma aus einem Guss (Corporate Design= CD)
Er hat eine Vision (Ziel vor den Augen)
Er arbeitet immer am längsten
Er ist sparsam
Er kennt Grundsätze im Abgabenrecht, besser -pflicht
Er ist oberster Lagerist
Er ist kritikfähig
Er ist neugierig und bildet sich ständig weiter
Er ist ordentlich
Er nutzt zur Kommunikation die elektronischen Medien
Er betreibt Datensicherung – Sie kommen nicht drumherum
Er weiß, was Geheimhaltung bedeutet
Er hat Versicherungen
Er ist ein Sammler von Informationen
Der Erfinder entwickelt in Baugruppen
Der Erfinder kennt sich mit den Besonderheiten des Versandes aus
Er schmeißt „Stinker“ aus seiner Firma
Er lässt sich siezen
Er will nicht der Beste sein. Er umgibt sich aber mit den besten Leuten
Er liebt A4-Zettel
Er kann alles gebrauchen
Er beherrscht die Kunst der Improvisation
Er kennt sich mit Arbeitsschutz, Brandschutz und Erster Hilfe aus
Er schützt seine Erfindung
Wie kann ein Patent umgangen werden und was kann schief gehen?
Zwei Beispiele für zwei eigene erfolglose Gebrauchsmuster
Er baut so gut wie nötig, aber nicht so gut wie möglich
Einfach ist besser
Er kann auch streng sein
Er weiß, wie man an Geld kommt
Er hat Rückenprobleme
Erfindergeist Deutschland – Kurzes Nachwort
Deutschland- ein Erfinderland
Biografie Peter Moser
Was habe ich erfunden?
Hilfreiche Literatur
Impressum